Lesewettbewerb einmal anders….

Lesewettbewerb einmal anders….

Auch heuer fand an der Weiß-Ferdl-Mittelschule wieder der bundesweite Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt – wenn auch unter besonderen Bedingungen.

Aufgrund der Coronamaßnahmen konnte der Vorlesewettbewerb nämlich nicht wie gewohnt mit den Juryehrengästen in der Schule durchgeführt werden, sondern digital als Videokonferenz. Dies stellte für die Organisatoren Frau Herndl, Frau Rottmüller und Herrn Klosterhuber eine neue Herausforderung bei der Planung dar.

Alle Ehrengäste und Juroren erhielten vorab einen Link, mit dem sie sich zur Videokonferenz anmelden konnten. Nach und nach wurde dann aus den jeweiligen Klassen das Geschehen live übertragen.

Je zwei Schüler aus allen drei sechsten Klassen stellten dabei zunächst ein von ihnen ausgewähltes Buch vor und trugen daraus eine Leseprobe betont und flüssig vor.

In der zweiten Runde lasen die Kinder dann einen Auszug aus einem ihnen unbekannten Buch vor.

Alle Teilnehmer konnten mit guten Leseleistungen überzeugen. Am Ende beeindruckte Janis Stribl aus der Klasse 6a die Jury am meisten und belegte den ersten Platz. Den zweiten Platz erzielte Fabian Reim (6c) und den dritten Platz Svenja Wesinger (6b).

Die Klassenleiter bedanken sich sehr herzlich bei den Juroren: Bürgermeister Stephan Antwerpen, Schulreferentin Angelika Tupy, Herrn Frauendorfner Rupert, Fördervereinsvorsitzenden Marco Kessler, Rektor Rainer Langseder und der Leiterin der Stadtbücherei Frau Sonja Zwickl, dass sie sich alle Zeit genommen haben, bei diesem außergewöhnlichen Lesewettbewerb teilzunehmen.

Und Respekt an die sechs mutigen Lesern, die dazu beigetragen haben, dass der Vorlesewettbewerb auch unter diesen erschwerten Bedingungen überhaupt stattfinden konnte.